zum Inhalt
AUSSTELLUNG

What the Fem*?

Eröffnung: 10. November 2022, 19.00 Uhr; Ausstellung bis 28. Mai 2023 Nordico Stadtmuseum, 4020 Linz, Austria

Feministische Perspektiven 1950 bis heute

Unter den Künstler*Innen: Studierende, Lehrende und Absolvent*Innen der Kunstuniversität Linz

Femi­nis­mus! Ein Wort, über das hit­zig dis­ku­tiert, das igno­riert, ver­drängt und ver­tei­digt wird – kurz: ein Begriff, der pola­ri­siert. Femi­nis­mus ist sowohl ein Denk­an­ge­bot, eine Viel­falt an Theo­re­ti­sie­run­gen, eine poli­ti­sche Bewe­gung, ein Paket an For­de­run­gen und Pra­xen, als auch eine Hal­tung, eine Lebens­form, vie­le Lebens­for­men. Auf den Punkt gebracht: den einen Femi­nis­mus gibt es nicht.
Die­se Aus­stel­lung ist ein Ange­bot, sich mit all die­sen The­men aus­ein­an­der­zu­set­zen, sich ein­zu­füh­len, neue Per­spek­ti­ven ein­zu­neh­men, aber auch sich aus­zu­drü­cken, in Dia­log zu gehen, Fra­gen zu stel­len, Ant­wor­ten zu fin­den und neue Fra­gen zu stellen.
Das Muse­um öff­net sich, um ​„Femi­nis­men“ in ihrer Viel­falt zu zei­gen: zu Aus­stel­lungs­be­ginn blei­ben ein­zel­ne Wand­be­rei­che erst­mals leer. Bis zum Ende der Aus­stel­lung kön­nen und sol­len die­se Leer­stel­len durch einen Pro­zess gemein­sam mit dem Publi­kum sowie mit ein­ge­la­de­nen Aktivist*innen befüllt wer­den. Dabei kann es pas­sie­ren, dass die ursprüng­li­che Muse­ums­er­zäh­lung in Fra­ge gestellt oder unter­bro­chen wird. So flie­ßen alle paar Wochen die Ergeb­nis­se der fünf geplan­ten Arbeits­grup­pen­tref­fen ein – auch im Sin­ne einer mög­li­chen Dekonstruktion.
In sechs The­men­räu­men füh­ren zeit­ge­nös­si­sche künst­le­ri­sche Posi­tio­nen gemein­sam mit his­to­ri­schen Arte­fak­ten durch einen leben­di­gen Dis­kurs. Es geht um öster­rei­chi­sche Geschich­te mit Schwer­punkt Linz, um Fak­ten, Gefüh­le, Erfah­run­gen, sub­jek­ti­ve Wirk­lich­kei­ten und aktu­el­le Hal­tun­gen. Die Schau ver­steht sich auch als Vor­schlag, ande­ren Per­spek­ti­ven mit Neu­gier zu begeg­nen und fixe Zuschrei­bun­gen zu hinterfragen.

Künstler*innen
Eli­sa Andes­s­ner, Lau­ri­en Bach­mann, Ingrid Bar­tel, Lin­da Bil­da, Jules Boho, Eva Bosch, Sarah Braid, Julia Bug­ram, Com­fort Arthur, Glo­ria Dim­mel, Astrid Ess­lin­ger, VALIE EXPORT, April Fow­low, Bea­tri­ce Frasl, freun­din­nen der kunst, Mar­git Grei­nö­cker, Ursu­la Gutt­mann, Con­ny Hab­bel, Rena­te Hin­ter­kör­ner, Rebek­ka Hoch­rei­ter, Dag­mar Höss, Vere­na Hofer, Susan­ne Jir­kuff, Bir­git Jür­gens­sen, Judith Kal­ten­böck, Jakob Lena Knebl, Paul Kranz­ler, Augus­te Kron­heim, Vik­to­ria Krug, Dar­i­ia Kuz­mych, Maria Lass­nig, Mela­nie Lud­wig, Ger­lin­de Mie­sen­böck, Mela­nie Moser, Sil­ke Mül­ler, Mar­git Pal­me, Mar­ga Pers­son, Moni­ka Pich­ler, Doro­thea Prig­lin­ger, Lisa Rei­ter, Anne­ro­se Riedl, Ger­lin­de Ruprecht, Ste­fa­nie Sarg­na­gel, Hel­ga Schager, Kat­ja Sei­fert, Talin Seig­mann, Sophia Süß­milch, Adria­na Tor­res Topa­ga, Iv Toshain, Vio­let­ta Wakol­bin­ger, Coco Wasa­bi, Bet­ty Wimmer

Kuratorin: Klaudia Kreslehner

Führungen, Workshops und mehr: www.nordico.at/what-the-fem

Violetta Wakolbinger, Das goldene Matriarchat, aus der Serie: Demo 8. März, Feminismus und Krawall, 2019