zum Inhalt
VORTRAG

Konversionen. Kunst und Theorie

15. November 2021, 11.00 Uhr Kunstuniversität Linz, Domgasse 1, Expostmusik

Die Abteilung Kunstgeschichte und Kunsttheorie lädt im Rahmen des Seminars zum Vortrag von Ingo Leindecker.

Das Seminar und die damit verbundene Veranstaltungsreihe spielen mit der Frage, wie sich die beiden Praxen Kunst und Theorie zueinander verhalten, welche Formen der Verbindung und Abgrenzung möglich sind und wie ihre jeweiligen Selbsttechniken in den Blick geraten. Im Rahmen der Lehrveranstaltung werden verschiedene Abschluss- und Doktorarbeiten vorgestellt, die besonders sorgsam über die eigene Sprache, das Schreiben und das Sprechen reflektieren.
 
Der erste Gast in dieser Reihe ist der Künstler Ingo Leindecker.
 
Er diplomierte 2012 mit dem Hörstück »TODABLEITER – Überleben und Tod, Masse, Macht und Gewalt« in der Abteilung für Kunstgeschichte und Kunsttheorie. Darin verschränkt er politische Reden und Berichte zwischen 1914 und 1945 mit zeitgenössischen Beiträgen aus Literatur, Philosophie, Soziologie und Psychologie und verflicht diese mit Musik und Geräuschen zu einer künstlerischen Erzählung. Entstanden aus der theoretischen Analyse der massenpsychologischen Diskurse des 20. Jahrhunderts entwirft das Hörstück mithilfe von Canetti eine Fühl- und Denkbrücke zwischen Wissenschaften, die oft nur wenig miteinander anzufangen wissen.
todableiter.servus.at

Ingo Leindecker, Künstler und Kulturarbeiter an der Schnittstelle zwischen Kultur, Technologie und Wissenschaft, studierte Bildende Kunst an der Kunstuniversität Linz. Seine zahlreichen Medien-, Kultur- und Kunstprojekte wurden mehrfach ausgezeichnet und in Ausstellungen im In- und Ausland gezeigt.

Plakat.pdf
 

Veranstaltet von der Abteilung Kunstgeschichte /- Kunsttheorie, Prof. Dr. Anne von der Heiden.